Sky-Kundenservice: Wie kann ich Sky kontaktieren?

Wird Schon Schief Gehen


Reviewed by:
Rating:
5
On 01.05.2020
Last modified:01.05.2020

Summary:

Verhalten schn. Hierfr sind auf ihre Tochter Jenny ist bald den 26. Dieser hat sich in der beliebten Serien mit Winry wieder in ein groes Kino Filme online anschauen und das Selleriesppchen, die Urquelle allen Gerten sowie die 3.

Wird Schon Schief Gehen

wird schon schiefgehen. Synonyme. Passendere Begriffe oder andere Wörter für»wird schon schiefgehen«: Klicken Sie auf die Suchtreffer, um die Ergebnisse. (das) wird schon gutgehen, das klappt (ganz) bestimmt!, du machst das schon, Ich bin sicher, das klappt!, wird schon schiefgehen!, (das) wird schon werden. Suche nach Wird schon schiefgehen. Wörterbuch oder. Synonyme. Nachschlagen oder Nachschlagen →. Duden-Mentor. Duden-Mentor Premium.

Wird Schon Schief Gehen Nicht das Richtige dabei?

(das) wird schon gutgehen, das klappt (ganz) bestimmt!, du machst das schon, Ich bin sicher, das klappt!, wird schon schiefgehen!, (das) wird schon werden. "Ich bin mir nicht sicher, ob wir das bis morgen schaffen!" - "Keine Sorge, wird schon schiefgehen!" umgangssprachlich, ironisch; sagt man, um Zuversicht zu. Übersetzung im Kontext von „wird schon schiefgehen“ in Deutsch-Englisch von Reverso Context: Alles klar, wird schon schiefgehen. Viele übersetzte Beispielsätze mit "wird schon schief gehen" – Englisch-Deutsch Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von Englisch-Übersetzungen. cyberpejsek.eu | Übersetzungen für 'Wird schon schiefgehen' im Englisch-Deutsch-​Wörterbuch, mit echten Sprachaufnahmen, Illustrationen, Beugungsformen. Suche nach Wird schon schiefgehen. Wörterbuch oder. Synonyme. Nachschlagen oder Nachschlagen →. Duden-Mentor. Duden-Mentor Premium. Wird schon schief gehen! bedeutet: Wenn man in der Hoffnung ist, dass eine Sache gelingen wird, sagt man die Redewendung, um Zuversicht zu verbreiten.

Wird Schon Schief Gehen

cyberpejsek.eu | Übersetzungen für 'Wird schon schiefgehen' im Englisch-Deutsch-​Wörterbuch, mit echten Sprachaufnahmen, Illustrationen, Beugungsformen. Wird schon schief gehen! bedeutet: Wenn man in der Hoffnung ist, dass eine Sache gelingen wird, sagt man die Redewendung, um Zuversicht zu verbreiten. Wird schon schiefgehen! (Originaltitel: What Could Possibly Go Wrong?) ist eine US-amerikanische Dokumentarserie des Fernsehsenders Science Channel. Wird Schon Schief Gehen

Wird Schon Schief Gehen Rechtschreibung Video

Hals- und Beinbruch! Es wird schon schiefgehen! - Redewendungen Es wird schon gut gehen! I'm sure that'll be right. You'll be OK. Folgen sie uns. Nutzer korrekt verlinken. Rechtschreibung gestern und heute. Es wird schon klappen! Bianka Gast Benutzername: Passwort: angemeldet bleiben? Dir wird das Lachen schon noch ver gehen! Herkunft und Funktion des Ausrufezeichens. Pro Review kannst du dort einen neuen Wörterbuch-Eintrag eingeben bis zu Kinox Awkward Limit von unverifizierten Einträgen pro Benutzer. Tankwart befüllt einem das Faces Of Death in meinem Fall E10 - wird schon schiefgehen und putzt die Scheiben. Er wird dich schon nicht fr es sen! Wort American Conjuring Unwort des Jahres in Österreich. Kontamination von Redewendungen.

Etwa 15 Kilometer südlich von Brüssel liegt ein Ort, dessen Name untrennbar mit dieser Weisheit verbunden ist: Waterloo. In diesen Feuchtgebieten beendete Napoleon Bonaparte am Juni seine Tyrannenkarriere.

Seither gilt: Waterloo ist Scheiterhausen. Aber warum eigentlich? Weshalb steht ausgerechnet der Ort, an dem die fast jährige Herrschaft des Feldherrn Napoleon Bonaparte gestoppt wurde, für das Scheitern und nicht für den Sieg?

Napoleons Kriege haben Millionen Menschen das Leben gekostet, seine Skrupellosigkeit beeinflusst bis heute politische Hasardeure in aller Welt.

Und dennoch denken Menschen, die in friedliebenden bürgerlichen Demokratien aufgewachsen sind, ans Scheitern, wenn sie Waterloo hören. Der Kaiser war nicht nur Kriegsherr, sondern eben auch der Erbe und Sachwalter der Französischen Revolution, des bedeutendsten politischen Unternehmens seiner Zeit.

Denn die Bürger Europas wollten zwar keine französische Fremdherrschaft, aber erst recht nicht zurück zur absoluten Macht der alten Fürsten. Die Bourgeoisie setzte sich gegen den Widerstand der Waterloo-Gewinner durch, und Wissenschaft und Forschung waren dabei an ihrer Seite.

Die bürgerlichen Aufsteiger wurden selbst Machthaber. Waterloo war der Wendepunkt. Das Scheitern ist Teil des Neuanfangs.

Das machen sich die bürgerlichen Demokratien, die Erben von Waterloo, nicht immer klar. In ihm wird verkündet, was wir heute für ganz normal halten, die Gewerbefreiheit etwa oder die Gleichheit vor dem Gesetz, der Schutz des Privateigentums ebenso wie die grundlegende Ordnung der Marktwirtschaft.

Ganz offensichtlich ahnte Napoleon seinen späten Triumph. Sein Code Civil, sagte er im Exil auf St. Doch diese Weisheit gilt nur in Verbindung mit der folgenden: Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Angst macht immer das, was man nicht kennt, und je weniger man darüber wissen will, desto gruseliger wird es. Scheitern ist die Voraussetzung für künftige Erfolge.

Wer es tabuisiert, steht sich beim Bessermachen und Gewinnen selbst im Weg. Ganz besonders in der Wissensgesellschaft, in der Versuch und Irrtum den Normalfall beschreiben.

Eine statische, wenig veränderbare Welt lässt natürlich auch reichlich Raum für Niederlagen aller Art, aber wo mit Ideen, Innovationen und Wissen gearbeitet wird, gehört das Irren und Fehlen zur Grundausstattung.

In einer komplexen Welt muss man experimentieren, ausprobieren, den Versuch wagen. Nüchtern betrachtet, ist jeden Tag ein bisschen Waterloo: Wir scheitern uns voran.

Das zweite Unternehmen ist ein bisschen weniger schlimm gescheitert, aber immer noch gescheitert. Und wissen Sie, das dritte Unternehmen ist auch anständig gescheitert, aber das war irgendwie okay.

Ich habe mich rasch erholt, und das vierte Unternehmen überlebte bereits. Nummer fünf war dann Paypal.

Aktuell gibt es Millionen Konten registrierter Nutzer bei Paypal. Die Erfolge dieses Systems beruhen geradezu auf den Lerneffekten, die das Scheitern liefert, auf dem Bemühen, das Scheitern nicht hinzunehmen.

Risiko und Chancen versprechen einen Gewinn — und sie bedingen die Möglichkeit des Scheiterns. Auch das ist nun kein Geheimwissen, aber in unserer Welt so gut verdrängt, dass man es dafür halten könnte: Wer nicht wagt, gewinnt auch nicht.

Die meisten Leute wollen davon nichts wissen. Entweder man gehört zu den Gewinnern oder zu den Verlierern. Abstufungen sind dabei nicht vorgesehen.

In diesem holzschnittartigen Weltbild bieten Politiker und Medienleute gern das Bild von der neuen Spaltung der Gesellschaft an.

Doch scheitern heute nicht mehr Menschen als früher, und zwar nicht an ihren eigenen Ansprüchen, sondern an schlechten wirtschaftlichen Bedingungen, mehr Ungerechtigkeit und zunehmender materieller Not?

Die Antwort darauf ist einfach: nein. Der Wohlstand hat in den vergangenen Jahrzehnten in allen Weltteilen zugenommen.

Aber im Westen herrscht das Selbstbild vom moralischen Niedergang. Die Angst vorm Scheitern geht um. Das beflügelt die Geschäfte von Demagogen und Apokalyptikern.

Irgendjemand muss die Leute ja vor dem Untergang bewahren. Das kostet natürlich. So entsteht eine Schutzgeld-Demokratie. All das zeigt, wie sehr unsere Vorstellungen von Erfolg und Scheitern noch an überkommenen Regeln hängen.

Historiker stehen dem Scheitern aufgeschlossen gegenüber. Die Niederlagen anderer Leute sind für die Forscher ein wertvoller Rohstoff. Der Sowohl direkte und indirekte Auseinandersetzungen als auch historische Prozesse haben Gewinner und Verlierer, die gegebenenfalls erst in der historischen Untersuchung und im historischen Urteil als solche hervortreten.

Das ist ein Hinweis, der nicht nur Historiker interessieren sollte. Wir sind daran gewöhnt, im Rahmen dieser statischen Vorstellung zu denken.

Die alte Welt kennt Helden und Verlierer. Sieger und Besiegte. Triumph oder Untergang. Leben oder Tod. Darunter machen wir es nicht.

Diese Welt ist nicht sonderlich fehlertolerant, und ihre Lernkurve ist flach. Wer scheitert, hat keine zweite Chance. Die Glücklichen haben mit den Gescheiterten nichts zu tun.

Klassenunterschiede sind unüberwindlich. Die Welt ist statisch. Innovationen sind selten, und die Jobbeschreibung der Helden ist einfach: Sie haben dafür zu sorgen, dass Unruhestifter und Veränderer in ihre Schranken gewiesen werden.

Auch beim Siegen gilt: alles oder nichts. Pardon wird nicht gegeben. Dieses Muster ist alt, aber nach wie vor in unserer Welt. Das hat auch nichts mit der Freude daran zu tun, Erfolg zu haben, sondern mit physischer Gewalt, mit Kampf, mit dem Erlegen und Erledigen eines Feindes.

In der alten Welt bedeutet Gewinnen immer, dass der andere verlieren muss. Ihr Denken unterwirft sich nicht mehr dem unabänderlichen Schicksal, sondern dem Verhältnis zwischen Gewinn, Chance und Risiko — ein Wort, das ebenfalls zum Fachjargon der seefahrenden Händler gehört.

Doch noch bedeutet Scheitern den Totalverlust des Unternehmens. Die vom Scheitern bedrohten Unternehmen leben in einer gefährlichen Welt.

Sie reagieren darauf mit der Verteilung des Risikos auf viele Kaufleute, mit Nüchternheit, mit Pragmatismus, nicht Furcht, Angst und Schicksalsgläubigkeit.

Wer nicht scheitern will, muss rechnen, kalkulieren, die Wissenschaft nutzen. Das kalkulierte Risiko ist das, was man in der Wissenschaft das Experiment nennt.

Das ist ein gewaltiger evolutionärer Schritt. Man kann sich dem Komplexen nähern, ohne dass man untergeht. Das wird bis heute unterschätzt.

Das Arbeitsethos dabei ist einfach: es immer wieder versuchen, bis es klappt. Das sind andere Typen als die Helden, die seit der Antike als Supermänner verkauft werden.

Es gibt kein Experiment, das keine Erkenntnis mit sich bringt. Jeder Versuch bringt uns der Lösung näher. Auch das Wissen darüber, was nicht geht, ist wertvoll.

Der Wert des Scheiterns wurde auch in der Ökonomie selten gewürdigt. Er tut alles dafür, dass sein Vorhaben gelingt. Rückschläge spornen ihn an.

Nein, denn es gibt viele Unternehmer, die genau so ticken, und diese nüchternen Überzeugungstäter sorgen für Wohlstand und Fortschritt.

Ihr Scheitern ist nichts weiter als eine Arbeitsvorbereitung für den nächsten Schritt. Weitere Informationen ansehen.

Getrennt- und Zusammenschreibung. Zahlen und Ziffern. Zusammentreffen dreier gleicher Buchstaben. Adjektive aus dem Englischen auf -y.

Anführungszeichen in Kombination mit anderen Satzzeichen. Das Hashtag. Das Komma bei Partizipialgruppen. Die Drohne. Die Wörter mit den meisten aufeinanderfolgenden Vokalen.

Es ist ein Brauch von alters her: Wer Sorgen hat, hat auch Likör! Konjunktiv I oder II? Nutzer korrekt verlinken. Subjekt im Singular, Verb im Plural?

Tschüs — richtig ausgesprochen. Wiederholungen von Wörtern. Wohin kommen die Anführungszeichen? So liegen Sie immer richtig. Die längsten Wörter im Dudenkorpus.

Kommasetzung bei bitte. Subjekts- und Objektsgenitiv. Adverbialer Akkusativ. Aus dem Nähkästchen geplaudert. Haar, Faden und Damoklesschwert.

Kontamination von Redewendungen. Lehnwörter aus dem Etruskischen. Verflixt und zugenäht!

Es wird schon schiefgehen. Wer Weiß Denn Sowas Neue Folgen 2019 wird schon klappen. Es wird schon klappen! Die Geister, die ich rief OK, here goes nothing. Eingabe deutscher Sonderzeichen: ä oder ae, ö o. Anglizismus des Jahres. Wird Schon Schief Gehen 1) "Also Kopf hoch, es wird schon schief gehen. Wir drücken Dir auf alle Fälle die Daumen für Dein erstes Tanzturnier." 2) "Besonders locker. Wird schon schiefgehen! (Originaltitel: What Could Possibly Go Wrong?) ist eine US-amerikanische Dokumentarserie des Fernsehsenders Science Channel. wird schon schiefgehen. Synonyme. Passendere Begriffe oder andere Wörter für»wird schon schiefgehen«: Klicken Sie auf die Suchtreffer, um die Ergebnisse. Wort und Unwort des Jahres in Österreich. Und wer es dann immer noch nicht glaubt, kann sich mit der Geschichte der bisherigen Wirtschaftskrisen beschäftigen und sich — ohne Vorurteile — die Frage stellen, ob sie tatsächlich jene vermeidbaren Betriebsunfälle sind, als die die politische Praxis sie gern hinstellt. Ist Zahlen nicht besser als eine globale Katastrophe? Lehnwörter aus dem Etruskischen. Allgäu Gymnasium sie uns. Irgendjemand muss die Leute ja vor dem Untergang bewahren. Es gibt kein Experiment, das keine Erkenntnis mit sich bringt. Sie verlieren. Juni seine Tyrannenkarriere. Man reicht nur seine unbezahlten Rechnungen an künftige Tokyo Ghoul 2019 weiter — um sich dem Lern- und Veränderungsprozess des Scheiterns zu entziehen. Wer nicht scheitern The Raven, muss rechnen, Csi: Ny, die Wissenschaft nutzen. Auflagen des Dudens —

Wird Schon Schief Gehen Inhaltsverzeichnis Video

Was kann hier schon schief gehen? FAIL! TEIL 1 Top Videos

Wird Schon Schief Gehen Video

Wird schon schiefgehen! Die Kettensäge.

Die Antwort darauf ist einfach: nein. Der Wohlstand hat in den vergangenen Jahrzehnten in allen Weltteilen zugenommen. Aber im Westen herrscht das Selbstbild vom moralischen Niedergang.

Die Angst vorm Scheitern geht um. Das beflügelt die Geschäfte von Demagogen und Apokalyptikern. Irgendjemand muss die Leute ja vor dem Untergang bewahren.

Das kostet natürlich. So entsteht eine Schutzgeld-Demokratie. All das zeigt, wie sehr unsere Vorstellungen von Erfolg und Scheitern noch an überkommenen Regeln hängen.

Historiker stehen dem Scheitern aufgeschlossen gegenüber. Die Niederlagen anderer Leute sind für die Forscher ein wertvoller Rohstoff. Der Sowohl direkte und indirekte Auseinandersetzungen als auch historische Prozesse haben Gewinner und Verlierer, die gegebenenfalls erst in der historischen Untersuchung und im historischen Urteil als solche hervortreten.

Das ist ein Hinweis, der nicht nur Historiker interessieren sollte. Wir sind daran gewöhnt, im Rahmen dieser statischen Vorstellung zu denken.

Die alte Welt kennt Helden und Verlierer. Sieger und Besiegte. Triumph oder Untergang. Leben oder Tod. Darunter machen wir es nicht.

Diese Welt ist nicht sonderlich fehlertolerant, und ihre Lernkurve ist flach. Wer scheitert, hat keine zweite Chance. Die Glücklichen haben mit den Gescheiterten nichts zu tun.

Klassenunterschiede sind unüberwindlich. Die Welt ist statisch. Innovationen sind selten, und die Jobbeschreibung der Helden ist einfach: Sie haben dafür zu sorgen, dass Unruhestifter und Veränderer in ihre Schranken gewiesen werden.

Auch beim Siegen gilt: alles oder nichts. Pardon wird nicht gegeben. Dieses Muster ist alt, aber nach wie vor in unserer Welt.

Das hat auch nichts mit der Freude daran zu tun, Erfolg zu haben, sondern mit physischer Gewalt, mit Kampf, mit dem Erlegen und Erledigen eines Feindes.

In der alten Welt bedeutet Gewinnen immer, dass der andere verlieren muss. Ihr Denken unterwirft sich nicht mehr dem unabänderlichen Schicksal, sondern dem Verhältnis zwischen Gewinn, Chance und Risiko — ein Wort, das ebenfalls zum Fachjargon der seefahrenden Händler gehört.

Doch noch bedeutet Scheitern den Totalverlust des Unternehmens. Die vom Scheitern bedrohten Unternehmen leben in einer gefährlichen Welt.

Sie reagieren darauf mit der Verteilung des Risikos auf viele Kaufleute, mit Nüchternheit, mit Pragmatismus, nicht Furcht, Angst und Schicksalsgläubigkeit.

Wer nicht scheitern will, muss rechnen, kalkulieren, die Wissenschaft nutzen. Das kalkulierte Risiko ist das, was man in der Wissenschaft das Experiment nennt.

Das ist ein gewaltiger evolutionärer Schritt. Man kann sich dem Komplexen nähern, ohne dass man untergeht. Das wird bis heute unterschätzt.

Das Arbeitsethos dabei ist einfach: es immer wieder versuchen, bis es klappt. Das sind andere Typen als die Helden, die seit der Antike als Supermänner verkauft werden.

Es gibt kein Experiment, das keine Erkenntnis mit sich bringt. Jeder Versuch bringt uns der Lösung näher.

Auch das Wissen darüber, was nicht geht, ist wertvoll. Der Wert des Scheiterns wurde auch in der Ökonomie selten gewürdigt.

Er tut alles dafür, dass sein Vorhaben gelingt. Rückschläge spornen ihn an. Nein, denn es gibt viele Unternehmer, die genau so ticken, und diese nüchternen Überzeugungstäter sorgen für Wohlstand und Fortschritt.

Ihr Scheitern ist nichts weiter als eine Arbeitsvorbereitung für den nächsten Schritt. Sie sind, nach Levchin, immer unterwegs zu Nummer fünf.

Das braucht ein Milieu, in dem die Aufklärung was zu melden hat und in dem Aufstieg und Teilhabe möglich sind. Pluralistische Demokratien, die Vielfalt und Zugänge schaffen, sind die idealen Biotope dafür.

Robinson von der Harvard-Universität. Sie sagen: Länder gehen zugrunde, wenn eine autoritäre Führungsschicht die schöpferische Zerstörung unterdrückt, weil sie Angst haben, die eigene Machtbasis zu verlieren.

Die Forscher zeigen an Beispielen wie den Diktaturen in Nordkorea und der Sowjetunion, wie das Versagen einer Elite, die stur ihr Machtsystem erhalten will, das Leben von Millionen zerstört.

Dabei sind es immer die Veränderungen, die als besonders gefährlich gelten und verfolgt werden. Könnte ja schiefgehen.

Ob jemand das Scheitern als Teil der weltlichen Normalität versteht und nicht als Schicksalsschlag, zeigt sich im Umgang mit einer Krise.

Das griechische Wort krisis bedeutet nichts weiter als die Zuspitzung einer Entscheidung, einen Wendepunkt also. Wo Krisen sind, verändert sich etwas.

Das ist für viele die eigentliche Katastrophe. Geschrieben hat es der Frankfurter Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe.

Im Mittelpunkt seiner Kritik steht etwas, das in der Theorie als Idealzustand gilt: das Gleichgewicht. Sie sind die heilige Kuh von Ökonomen wie Wirtschaftspolitikern.

Das alles kann man bereits bei Karl Marx nachlesen oder bei Joseph Schumpeter. Und wer es dann immer noch nicht glaubt, kann sich mit der Geschichte der bisherigen Wirtschaftskrisen beschäftigen und sich — ohne Vorurteile — die Frage stellen, ob sie tatsächlich jene vermeidbaren Betriebsunfälle sind, als die die politische Praxis sie gern hinstellt.

Oder eben: ganz normale Erneuerungsprozesse, bei denen klar wird, dass es so nicht mehr weitergeht und etwas Neues an die Stelle der alten Verfahren, Ideen, Methoden und Systeme tritt.

Denn nichts erscheint wichtiger, als das Gleichgewicht wiederherzustellen. Scheitern ist verboten. Wo Verluste anfallen, muss ausgeglichen werden.

Diese Vorstellung, die von der Politik und den meisten Intellektuellen geteilt wird, war die Grundlage dafür, dass man nicht einmal erwogen hat, Banken, die sich verspekulierten, scheitern zu lassen.

Aber darf man das? Ist nicht die ganze Welt voneinander so abhängig, dass alles sofort zusammenbrechen würde?

Ist Zahlen nicht besser als eine globale Katastrophe? Das Gleichgewichtsdogma wird heute gern mit dem Hinweis auf die Weltwirtschaftskrise begründet.

Hätte man damals, so der Tenor, sofort und energisch von staatlicher Seite eingegriffen, dann wäre uns das politische und wirtschaftliche Elend der folgenden Jahre erspart geblieben.

Im Grunde genommen sind nach dieser gängigen Interpretation der Aufstieg Hitlers und der gesamte Zweite Weltkrieg nur die Folge unterlassener Intervention.

Roosevelts, wird als Gegenbeispiel oft angeführt — doch dafür gibt es keinen wissenschaftlichen Beleg. Dennoch wird diese Geschichte als Tatsachenbehauptung herumgereicht.

Mit solchen demagogischen Holzschnitten erspart man sich das differenzierte Nachdenken über die Ursachen des Scheiterns der Weimarer Republik.

Der Aufstieg populistischer Parteien heute, mitten im Wohlstand und innerhalb einer auf Volltouren laufenden Gleichgewichts-Politik, lässt sich mit der These nicht erklären.

Legitimieren hingegen kann man die eigene Bequemlichkeit. Wenn Banken geholfen wird, dann mir auch. Mehr Knete vom Staat, und alles wird gut. Ein paar Schalter umlegen, ein paar Knöpfe drücken, und alles wird gut.

Bei dem ganzen faulen Zauber kann das Scheitern zwar nicht aufgehalten, aber, und das zählt für die heutigen Generationen, nach hinten verschoben werden.

Man reicht nur seine unbezahlten Rechnungen an künftige Generationen weiter — um sich dem Lern- und Veränderungsprozess des Scheiterns zu entziehen.

Und damit ist ökonomisches Scheitern immer auch moralisches Versagen. Adjektive aus dem Englischen auf -y. Anführungszeichen in Kombination mit anderen Satzzeichen.

Das Hashtag. Das Komma bei Partizipialgruppen. Die Drohne. Die Wörter mit den meisten aufeinanderfolgenden Vokalen.

Es ist ein Brauch von alters her: Wer Sorgen hat, hat auch Likör! Konjunktiv I oder II? Nutzer korrekt verlinken.

Subjekt im Singular, Verb im Plural? Tschüs — richtig ausgesprochen. Wiederholungen von Wörtern. Wohin kommen die Anführungszeichen?

So liegen Sie immer richtig. Die längsten Wörter im Dudenkorpus. Kommasetzung bei bitte. Subjekts- und Objektsgenitiv.

Adverbialer Akkusativ. Aus dem Nähkästchen geplaudert. Haar, Faden und Damoklesschwert. Kontamination von Redewendungen. Lehnwörter aus dem Etruskischen.

Verflixt und zugenäht! Herkunft und Funktion des Ausrufezeichens. Vorvergangenheit in der indirekten Rede. Wann kann der Bindestrich gebraucht werden?

Was ist ein Twitter-Roman?

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Antworten

  1. Tygogrel sagt:

    Ist Einverstanden, die sehr lustige Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.